Oldtimerforum.at

Normale Version: Honda Monkey, Typisierung auf 125
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,

ich habe zwischenzeitlich schon eine zweistellige Anzahl von Monkey´s angesammelt.   Dann auch noch div. Originalrahmen, wo ich die Bikes nach und nach aufbaue.

Zwei davon würde ich gerne mit einem 125er Motor, statt 50ccm aufbauen.   Original ist das nicht, aber ich möchte es machen.

Wie schwierig eine solche Typisierung in Österreich wird, das kann ich noch nicht einschätzen.  In Deutschland haben es Einige jedenfalls schon geschafft.  Da fahren diverse tatsächlich mit einem regulären Motorradkennzeichen und nicht mit dem Versicherungskennzeichen-Schmäh.

Falls es jemanden gelungen ist in Österreich eine diesbezügliche Typisierung zu erlangen, da wäre ich für Tipps, bzw. ggf. eine Kopie der Typisierungsunterlagen wirklich dankbar.   

Ich habe vor eine  Z50A und dann noch eine  J1 so umzubauen.

Grüße

Peter
Du brauchst eine Einzelgenehmigung (Einzelgenehmigungsbescheid) und keine Typisierung (kommt gut an wenn man bei der Prüfstelle gleich den richtigen Begriff verwendet).

Ich würde mir die kopierten Papiere eines deutschen Motorrades besorgen und damit dann vorlegen. Du brauchst ja nicht unbedingt sagen das es ein kompletter "Eigenbau" ist. Dann sollte dein Exemplar aber mit dem in Deutschland genehmigten zu 100 Prozent übereinstimmen.
Hallo,

Du musst beweisen, dass es das so gegeben hat (ist z.B. eine Routinefall bei Vespa von 50 auf Primavera umbauen) und die verwendeten Teile dieser Version entsprechen (z.B. stärkere Bremsen, entsprechende Reifen - Geschwindigkeitsindex, Anzeigebereich Tacho).

Wenn es so was original nie gegeben hat - vergiss es.

Eine Alternative wäre es - entsprechend den damaligen Bestimmungen - auf "Kleinmotorrad" zu genehmigen, für die "weiße Tafel" brauchst Du weder mehr Hubraum noch sonst was, es sollte nur bei der Genehmigung zumindest 55 km/h gehen.

Viele Grüße
Karl
Danke für die Tipps.   

Wahrscheinlich ist es hierzulande wirklich am Einfachsten hinzufahren und es als Motorrad umzumelden/ einzutragen.   Weil, die Monkies wurden immer gedrosselt ausgeliefert. 
Da können die nichts sagen, wenn man sagt man will geordnete Verhältnisse haben .... und das Ding rennt im Originalzustand nun mal schneller als 45   Big Grin  .

Und ungedrosselt laufen quasi alle 50er Monkey´s mind. 60 Km/ h   Rolleyes .  Eher a bißi mehr.

Kopien einer deutschen Zulassung zu beschaffen ist für mich nicht so ein Problem.   Weil da kenne ich schon Leute von der Szene die eine  Z50A und auch eine  J1 auf 125 in Deutschland umtypisiert haben.
Da wäre es dann vielleicht zielführend bei uns dann einen Motortausch im 2ten Schritt anzumelden/ es zu versuchen Rolleyes , nach dem die 50er im ersten Schritt schon quasi als "Motorrad" zugelassen worden ist  Tongue .   No jo ??!!

Zu der Monkey Modellpolitik und den Kräfteverhältnissen ... also, falls es jemanden vom Forum interessiert.

Die Z50A hat einen Starrahmen,  die J1 hat bereits hinten Stoßdämpfer ... wirkt aber optisch ähnlich zierlich wie die Z50A.  Beide Modelle wurden in Europa nur mit einem 50ccm Motor ausgeliefert.

Die  J2 wirkt optisch etwas "massiver"  als die J1 .... hat aber im Prinzip das gleiche Fahrwerk wie die J1.   Die Gabel ist bei der  J1 etwas zierlicher.
Die  J2 wurde von den Japanern lange als 50er und nur kurzzeitig auch als  125er ausgeliefert, in einer Kleinserie   (aber nicht in Österreich).    Dafür wird die  J2 von den Chinesen seit Jahren und wirklich baugleich als Replika,  sowohl als  50er, als auch als 125er ausgeliefert.

Die Kräfteverhältnisse:
Die 50er haben gedrosselt so 2,6 PS (ohne Drossel ??!! ... wahrscheinlich 4 - max. 5 PS) und schaffen ungedrosselt so 60 - bis knapp 70 Kmh,   die 125er so um die 8 PS und gehen so 90 bis vielleicht knapp 100 Km/h.

Was die diversen Umbauten betrifft.   So bis 12 PS bewegt es sich in einem Rahmen, wo die Monkey noch gut fahrbar und handlebar ist.  

Es gibt unglaublich viele Umbauteile.   Ich habe auch eine J2 Monkey mit 190ccm und 28 PS in der Garage.   Es gibt so einige Leute in der Szene die auch so etwas haben und es auch ausfahren.   Also, mein Mut ist da nicht so hoch angesiedelt wie die technischen Möglichkeiten von diesem kleinen PS Monster Big Grin Big Grin Big Grin .
... und ... in Deutschland ist mir ein Fall bekannt, wo sogar so eine extrem hochgezüchtete Z50A behördlich typisiert worden ist. Mit welchen Gutachten das dann geht ... keine Ahnung. Aber nur um mal zu zeigen in welcher Bandbreite diese Typisierungen in Deutschland offensichtlich möglich sind.
Wie z.B. die auf einer J2 basierende "180ccm Trouble" die natürlich auch noch mit vielen Umbauten am Fahrwerk entstanden ist.
https://www.youtube.com/watch?v=eFgvz2ScO_8
Die ist meines Wissens letzendlich nach Österreich verkauft worden. Ich glaube sogar in das Umfeld vom Ledl.

Aber ich strebe wie v.a. eine behördliche Typisierung mit 8 - 10 PS an. Und wo das Erscheinungsbild und das Fahrwerk eher im Originalzustand bleiben soll. Also ... im gemütlichen Rahmen Big Grin .
Also der Leistungssprung von 5 PS auf z.B. 8 PS wäre ja nicht so groß. Blöd ist, dass man nicht weiß wieviele PS die 50ccm Monkey ungedrosselt hat. Man kann es in etwa nur z.B. von einer SS50 ableiten (gleiche Motorart). Und die hat a bißl mehr wie 5 PS gehabt.

Grüße

Peter
Hallo,

ich bin im Besitz einer ST50 (Dax) Bj. 1971, mit Motor ST50E. Zugelassen als Kleinkraftrad (ex. Kleinmotorrad) mit 3,3 kW bei 9000 UPM, Bauartgeschwindigkeit 70 km/h, der Motor sollte mit dem der Monkey eigentlich übereinstimmen, 3 Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung. 
Die Dax gab es übrigens auch mit 70 ccm.

LG
David
Hallo,

Vorsicht bei der Benennung:
"Kleinkraftrad" = heute das Moped mit der roten Tafel - L 1eB
"Kleinmotorrad"= das in den 1970er und 1980er Jahren, 50 cm³ ohne Geschwindigkeitslimit ist heute ein Motorrad unter 125 cm³ - L 3e A1
"70 cm³" = ist in Österreich immer ein Motorrad (L 3e A1)

Wenn die DAX so genehmigt wurde, heißt das noch lange nicht, dass die Daten des restlichen Fahrgestells zusammenpassen!

Viele Grüße
Karl
(11.10.2021, 10:25)Karl Eder schrieb: [ -> ]Hallo,

Vorsicht bei der Benennung:
"Kleinkraftrad" = heute das Moped mit der roten Tafel - L 1eB
"Kleinmotorrad"= das in den 1970er und 1980er Jahren, 50 cm³ ohne Geschwindigkeitslimit ist heute ein Motorrad unter 125 cm³ - L 3e A1
"70 cm³" = ist in Österreich immer ein Motorrad (L 3e A1)

Wenn die DAX so genehmigt wurde, heißt das noch lange nicht, dass die Daten des restlichen Fahrgestells zusammenpassen!

Viele Grüße
Karl
Hallo Herr Eder,

stimmt, eingetragen habe ich es als "L3e/Kleinmotorrad/historisch

LG, ebenfalls Eder
(11.10.2021, 07:16)Mühlviertler schrieb: [ -> ]Hallo,

ich bin im Besitz einer ST50 (Dax) Bj. 1971, mit Motor ST50E. Zugelassen als Kleinkraftrad (ex. Kleinmotorrad) mit 3,3 kW bei 9000 UPM, Bauartgeschwindigkeit 70 km/h, der Motor sollte mit dem der Monkey eigentlich übereinstimmen, 3 Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung. 
Die Dax gab es übrigens auch mit 70 ccm.

LG
David

Hallo David,

danke für die Info.  

In Amerika wurden die glaublich sogar mit 90ccm neu ab Werk verkauft.   Und zwar sowohl die Dax, als auch die Monkey.  Aber in Österreich nun mal nicht.  
Und es gab eben eine 125er Kleinserie von Honda, mit einem J2 Rahmen. Wurde aber ebenfalls in Österreich nicht angeboten.

Aber ich habe letztendlich den damaligen Rat vom Karl Eder befolgt und habe als ersten Schritt die Monkey mit entfernter Drossel vorgeführt.  
Späterer Motortausch nicht ausgeschlossen. Eine typisch österreichische Lösung eben. Big Grin Big Grin Big Grin


Grüße

Peter