Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rostschutz von Scheibenbremsen
#11
Langsam fange ich auch an zu glauben dass sich hier immer die selbe Person unter anderem Namen anmeldet um uns einen Grund zum diskutieren zu geben . Ist in letzter Zeit doch öfter vorgekommen dass sich jemand mit einer Frage anmeldet und dann nichts mehr aus dieser Richtung kommt. Vielleicht sind wir aber auch einfach nur inkompetent ... Dodgy
LG.
Antworten
#12
Hallo,
ich hab zu diesen Thema eine wahre Begebenheit aus dem Gerichtssaal in Sbg:
eine Frau hat sich bei einem Markenhändler die Bremsen reparieren lassen und hatte nach dem Werkstattbesuch einen Unfall.
Sie beschuldigte die Werkstatt, dass sie nicht rechtzeitig bremsen konnte weil die Bremsen verölt waren.
Sie reichte die Klage gegen die Werkstatt ein und das Gericht forderte von einem KFZ-Sachverständigen ein Gutachten ob verschmierte-verölte Bremsen den Unfall verursachen hätte können.
Es wurde ein Bremsentest mit Protokoll mit gereinigten Bremsteilen durchgeführt.
Danach wurden die Bremsscheiben und die Beläge mit Fett und Kupferpaste richtig gut eingeschmiert und wieder ein Bremstest gemacht.
Nun was glaubt ihr hat besser gebremst?
Die Bremswerte waren mit Fett an drei Rädern gleich wie gereinigte Bremsen und an einem Vorderrad sogar besser als im gereinigten Zustand.
Ich habe gestaunt als ich das Protokoll las.
Klage abgewiesen und Werkstatt freigesprochen...........................
Gruß
w.
Antworten
#13
hi

und ich habe einmal bei einem alltagsauto bei einer tankstelle den unterbodenschutz machen lassen.
beim rausfahren aus der garage konnte ich fast nicht bremsen.
zuhause bin ich meinem verdacht nachgegangen - die bremsscheiben wurden teilweise "mitgeschuetzt".

aber ich gebe zu, auf den bremsenpruefstand bin ich nicht gefahren, war also ein rein subjektives empfinden, vielleicht hatte ich ja auch nur einen schwaecheanfall nach dem zahlen:-)

e
Antworten
#14
Da hat der Anwalt nach meiner Meinung den falschen Weg beschritten, KUpferpaste und irgend ein Fett können völlig andere Werte bringen, gerade die CU-Paste, die zur Schmierung beweglicher Bremsenteile  vorgesehen ist.
Ich hätte mir da ein GUtachten von der TU beschafft, nur dort -oder beim Hersteller sind wirklich aussagekräftige Werte zu bekommen!
Von wegen Bremsen: Bergrennen 1977 Kasten-Fichtenstein Start bei ca 15 Grad Temperatur bei strömenden Regen. meine aufgebaute HondaCB 77 hatte vorne Duplextrommelbremsen mit 2 auflaufenden Backen, Beläge eingefahren, Wirkung bisher tadellos und gut dosierbar.
ca 2 km vor dem Ziel gibt es dort eine lange, lange nicht zu steile Gerade, im 5. werde ich da bei 11500 schon an die 180
drauf gehabt haben-ca 150 m vor der Kurve-raus der Verkleidung und wie immer eine kräftige, ansteigende Vollbremsung- da hat die V-Bremse "gefangen, " das Rad schlagartig blockiert und wir zwei, meine Honda und ich sausten kerzengerade im "Rutschgang" am nassen Asphalt in Richtung Kurvenscheitelpunkt-oh Wunder der Motor lief, der Gang war rausgesprungen und nur die Scheibe war zerbochen, ich hatte nur Schürfspuren zwischen Leder und Handschuh.
Den netten Feuerwehrmann verscheucht(fremde Hilfe) rauf auf das Gerät und im Ziel  so um Platz 13-........
Die Ursache hat mir ein Profi erklärt: auf der Geraden hatte sich in Sekunden eine Art Rostfilm gebildet...
Man lernt nie aus...
GRuß
G
Antworten
#15
Mein "Hausmittel" gegen rost an den Scheibenbremsen ist meine Garage, die hat noch einen unbehandelten Estrich / Betonboden, der Staub nervt zwar mitunter, ABER es sorgt gleichzeitig auch für ein supergeniales (und trockenes) Garagenklima Smile

Und falls doch mal was durchkommt gibt's noch den Drahtbürstenaufsatz für die Bohrmaschine Smile
Antworten
#16
Kaufte in den 90ern von einer alten Dame aus der selben Ortschaft einen geplfegten silbernen Opel Ascona. Ist damit einmal in der Woche gerade in die Nachbarortschaft zum Einkaufen gefahren, und vielleicht zweimal in der Woche auf den Friedhof. Hat den Wagen beim renommierten Opelhändler in der Nachbarortschaft gekauft, und dort ständig das Jahresservice machen lassen. Übergab mir das Serviceheft mit eingetragenen Terminen bis 100.000km. Als ich nach dem Kauf bei ca. 120.000km die Entüftungsschrauben an den Bremssätteln öffnete, traute ich meinen Augen nicht: es kam echt nur senfartiges heraus!!!
Antworten
#17
Da bn ich aber wirklich sehr glücklich mt meinen Vorkriegsautos.   Da die Seilzüge der Seilzugsbremsen höchstens nur an der Oberfläche rosten und nicht im statisch wichtigen Innenbereich der Seile. Dodgy
Antworten
#18
(26.08.2016, 08:57)burkhard3018 schrieb: Kaufte in den 90ern von einer alten Dame aus der selben Ortschaft einen geplfegten silbernen Opel Ascona. Ist damit einmal in der Woche gerade in die Nachbarortschaft zum Einkaufen gefahren, und vielleicht zweimal in der Woche auf den Friedhof. Hat den Wagen beim renommierten Opelhändler in der Nachbarortschaft gekauft, und dort ständig das Jahresservice machen lassen. Übergab mir das Serviceheft mit eingetragenen Terminen bis 100.000km. Als ich nach dem Kauf bei ca. 120.000km die Entüftungsschrauben an den Bremssätteln öffnete, traute ich meinen Augen nicht: es kam echt nur senfartiges heraus!!!

Das kenn ich seit heute auch. Hab voriges Jahr von einer alten Dame einen Opel Corsa Bj.84 gekauft. Pickerl war kein Problem. Auto 90.000 km, und fast rostfrei. Die Dame fuhr nur im Sommer und auch dann nur bei Schönwetter. Alle Reparaturen und Services in der Opelwerkstätte machen lassen.
Und weil voriges Jahr beim Pickerl der Bremsflüssigkeitstest nur mehr 164° angezeigt hat, hab ich heute die Bremsflüssigkeit getauscht Confused . Und die Sosse die da unten rauskam hatte mit Bremsflüssigkeit nichts mehr zu tun.
Soviel zur Verlässlichkeit einer Fachwerkstätte.
Gruss Chris
Antworten
#19
Nach dreieinhalb Jahren Standzeit im Freien waren an den Scheibenbremsen meines Wagens zwar jede Menge Flugrost, aber was mich mehr verwunderte, trotz Abstellens mit angezogener Handbremse, waren nicht einmal die Hinterachsklötze eingerostet!

LG.
Antworten
#20
Manche Fahrzeuge sind anfälliger an den Bremsen und manchen macht die Stehzeit gar nichts aus. Ältere Honda Motorräder setzen sich zum Beispiel sehr gerne fest. Und mein Ford Transit Alltagsauto ist bei feuchtem Wetter schon über Nacht fest. Da machts dann jedes mal einen Schnalzer beim wegfahren.
Gruss Chris
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste