Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Langläufer UAZ
#1
Schön langsam werden es leider immer weniger.  Also die wirklichen Langläufer.  Ich meine jene Autos, wo die Produktion vor x-Jahrzehnten gestartet worden ist,  wo die Exemplare aus den frühen Produktionsjahren heute Oldtimer sind und die aber heute noch weiter gebaut werden.

Der absolute Spitzenreiter ist hier natürlich der Morgan 4/4 bzw. +4 der seit 1936 bis heute quasi unverändert weiter gebaut wird.

Und dann gab es z.B. bis 2015 den Land-Rover Defender,  bis 2008 den Zastava (baugleich mit dem 128er Fiat),  bis 2013 den VW Bus T2 (in Brasilien), bis 2003 die vom 124er abgeleitete Lada Limousine.   Bemerkenswert ist z.B. auch der Hindustan Ambassador, der bis 2014 gebaut wurde und praktisch unverändert dem Morris Oxford III aus dem Jahre 1958 entsprach.

Ja … und hier gibt es bei den div. russischen Fahrzeugen eine erstaunliche Entwicklung.   Die über die Jahrtausendwende weiter produzierten Lada und UAZ Autos werden offensichtlich jetzt doch nicht eingestellt, sondern nochmals „aufgefrischt“.

Für diese Autos gibt es jetzt nämlich für eine Zulassung in der EU eine behördliche  „EURO 6“  Zulassung.   

Dazu gibt es nebenbei vermerkt die Autos jetzt auch mit z.T. verbesserter Ausstattung, wie Klimaanlage, etc., ohne dass die klassische Optik verändert wurde.

Der Lada Niva heißt jetzt Urban.  Der legendäre  UAZ 469 Geländewagen wird als Hunter verkauft. 
Der geländegängige UAZ Bus als Type 2206.
Alle mit EURO 6 Zulassung.    Wie die das gemacht haben ist mir nicht bekannt, aber es ist offensichtlich so.

Mein Favorit ist jedenfalls der unverwüstliche UAZ 452, der jetzt unter dem Namen 2206 verkauft wird.   Hier haben die Russen damals einfach eine Bus Karosserie auf den Rahmen des bewährten UAZ Geländewagens raufgesetzt.  Rausgekommen ist dabei ein reinrassiges Geländeauto, für den schwesten Einsatz. 

Der UAZ Bus ist ein von vielen Expeditionen seit vielen Jahren bekanntes/ bewährtes Auto.  Die Geländegängigkeit ist irre, wie bei einem Land-Rover. 
Watttiefe 50cm bei einem Bus, und das ohne Kniffe wie Portalachsen, o.dergl.

Der Verkaufspreis ist sagenhaft günstig.  Beim tschechischen Importeur ca. 18.000 EUR  (als Neunsitzer,  mit  Standheizung.  Dieser Preis für die  lt. den folgenden Fotos abgebildeten Ausführung).   Die Kiste hat einen 2,7 L MPI Benzinmotor.  Die Aufzahlung für LPG Gas Ausführung beträgt ca.  1.800 EUR.
Dazu muss man auch noch erwähnen, dass UAZ mit Chevrolet zusammenarbeitet und einer der beiden Geschäftsführer ist der Carlos Ghosn.
Ich finde die Kiste ist optisch ein Hammer.   Ein Auto wie aus den 60ern und neu.

Jedenfalls gibt es auch Händler in Deutschland.   Der tschechische Händler ist nun mal näher.  Daher habe ich mit ihm telefoniert und schaue mir das Auto mal an.  Und mit dem COC Zertifikat  (Kopie) gehe ich mal bei uns auf die Landesprüfstelle, weil mich die Sache interessiert.

   

   

   

   

   


Übrigens fährt bei uns in Strasshof einer mit einem UAZ Geländewagen.  Glaublich seit so 20 Jahren.  Das ist kein Oldtimerfan.  Der fährt die Kiste als Alltagsauto und das Auto rennt problemlos ohne Reparaturen.
Zitieren
#2
Guten Morgen!

Danke für den interessanten Bericht! Sieht man heute die ständigen Modellwechsel an (und auch Namenwechsel, wo Opel leider Spitzenreiter ist), verwundern solche Langzeitserien schon. Der Golf ist ja mittlerweile schon beim 7er oder gar 8er? So drei Jahre wird vielleicht heute eiine Serie gebaut, wenn überhaupt. Der schöne 2er-Alhambra, wie ich ihn aus Baujahr 2000 habe, wurde immerhin zehn Jahre - bis 2010 so gebaut, bevor der dreier kam. Das hat mir damals gefallen, daß diese Serie so lang vom Band lief. Ich hatte also längere Zeit ein aktuelles Auto.
SGP VT 5146.208, 1961
Ford Taunus 1,6GL, 1977
VW Polo II 86c, 1984
Opel Vectra B 1,8i, 1998
Seat Alhambra 1,9 TDI, Taxi Orange, 2000
Zitieren
#3
also der gefällt mir wirklich  Angel

die bieten das sogar ab Werk an:
Mike Sanders Fett Konservierung (Komplett) 1200,-


hoffentlich liest das meine Frau nicht  Confused
              BMW 320 1938  BMW 501 V8 1956 
BMW 2002 E6 1973  BMW 320i E30   BM840Ci E31   
                PUCH  DS 50    PUCMaxi
Zitieren
#4
Hat schon was - gefällt mir auch. Am besten die vergleichsweise riesigen Räder Cool
Zitieren
#5
Ich wuerde gerne einen neuen oder neuwertigen Bus kaufen. Hat es schon mal jemand geschafft, in Oesterreich oder in der Schweiz ein "EURO6"-Fahrzeug von Schwab oder von Mortar anzumelden? Was ist dazu notwendig? Wie funktionieren die "Tageszulassungen" bzw. die "Gebrauchtwageneinzeltypisierung"?
Zitieren
#6
Ich habe mich im Febraur 2017 mit der Sache befasst.  Weil ich mich damals dafür interessiert habe.

Der UAZ wurde in Tschechien und in Deutschland als Neuwagen mit der EURO 6 Typisierung angeboten.   In Deutschland war der Händler eben die Fa. Schwab.

Dann war ich in Tschechien und habe mit dem Auto eine Probefahrt gemacht.   Also man muss sich auch bewußt sein was man da kauft.   Das ist ein Neuwagen, aber ein reiner Geländewagen für schweres Gelände, wo auf den Leiterrahmen eine Buskarosserie drauf gesetzt worden ist.  Das Fahrwerk wurde in den 60er Jahren konstruiert.
Also ein Geradeauslauf, wo man das Lenkrad wie in den alten Hollywood Filmen ständig hin und her bewegen muss.  Und es ist im Auto sehr laut. 
Wenn man das mag, dann ist es OK.  Ich finde das Auto super.  Es ist ein ähnliches Fahrgefühl, wie wenn man einen Puch Pinzgauer fahren würde.

Dann habe ich mir vom Händler eine Kopie des Typenscheines geben lassen und habe bei der österr. Landesprüfstelle nachgefragt.  Damals wäre es kein Problem gewesen das Auto in Österreich zuzulassen.  Aber das war eben im März 2017.

Nach dem sich Vieles ändert und unsere Politik so ist wie sie eben ist, sollte man heute vielleicht bei der Landesprüfstelle nachfragen, wie die aktuellen Bedingungen sind.

Man kann auch bei der Fa. Schwab nachfragen. Der ist in Bayern und es ist somit leicht möglich, dass er Autos ins nahe Ausland verkauft hat.


Und die Fa. Mortar kenne ich nicht, habe mir aber jetzt die Internetseite angesehen. Die restaurieren offensichtlich alte UAZ.  Wenn es ein Oldtimerfahrzeug ist, dann sollte die Typisierung in Österreich eigentlich kein Problem sein.  Es sind ja auch so einige UAZ in Österreich zugelassen.   Das Fahrwerk und der Motor vom UAZ Geländewagen und dem Bus sind übrigens jahrelang ident gewesen.
Zitieren
#7
Ein ehrlicher Bericht vom deutschen UAZ Händler .... Shy Cool

https://www.youtube.com/watch?v=gNTTnvuN9Sw
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste