Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorbereitung der Karosserie zum Sandstrahlen
#1
Ich werde die Supra bis zum Herbst weiter zerlegen und dann die Karosse Sandstrahlen lassen.
Dazu habe ich ein paar Fragen an die unter euch die das schon durch haben, gesucht habe ich schon, aber so richtig alles gefunden habe ich noch nicht was ich wissen möchte.
Grundsätzlich ist mir klar dass sich der Sandstrahler am leichtesten tut wenn alles abgebaut ist und alle Bitumenmatten und Unterbodenschutz so sauber wie möglich herunten ist.

Wie schauts mit den Blechen aus die man sowieso nicht mehr retten kann, vorher rausschneiden? Würde von dem her sinn machen dass man nach dem Strahlen nichts mehr als Vorlage hat und der Strahler es gar nicht erst bearbeiten muss, und natürlich weil er dann zu Blechen dahinter besser kommt.

Aussenflächen werden ja nicht gestrahlt... Vorher dort den Lack runterholen damit er nur noch die Scheibenrahmen usw. nacharbeiten muss oder eher nachher das Schleifen was er übergelassen hat?

Ich hab vor den Wagen auf ein Schwenksgestell zu schrauben. Soll man ihn dann gleich mit dem Gestell hinbringen oder wird er dann sowieso auf eine Bühne gestellt und es ist für ihn nur zusätzlicher Aufwand?

Wie schaut es mit den Grundierungen aus die die verwenden? Sind die gut oder sollte man dann selbst grundieren?



Ist jetzt noch nichts dringendes und werd ich dann sowieso mit dem Strahler besprechen wenn die Zeit gekommen ist, aber mich interessieren eure Meinungen bzw. Erfahrungen!
Zitieren
#2
Ich würde da nach meiner Erfahrung zum Dustless Blaster tendieren.

[url= https://www.youtube.com/watch?v=nucYBS4B...ucYBS4B0bc[/url]
BMW 320 Kabriolett 1938    BMW 501 V8 1956   
BMW 840 Ci 1996            PUCH  DS 50/4 1969
Zitieren
#3
Ich würds mit Trockeneis machen lassen. Das macht dem Blech nichts und Gummiteile überlebens auch. Vor allem Unterbodenschutz geht sehr schön und einfach runter damit.
Und der kann das auch bei dir zu Hause machen.
Wir haben auch einen hier im Forum der das macht, weis aber nicht obs ihn noch gibt.
http://www.oldtimerforum.at/member.php?a...le&uid=124
Gruss Chris
Zitieren
#4
Beides klingt prinzipiell sehr gut!

Beim Dustless Blaster hätte ich aber die Befürchtung dass der Schlamm überall rein rinnt und man ihn nicht mehr anständig aus den ganzen Hohlräumen herausbekommt. Aber für Türen. Motorhaube usw. auf jeden Fall interessant!

Das Trockeneisstrahlen ist natürlich für vieles sehr interessant, auch Motor und Getriebe könnte ich damit gleich mit Grundreinigen...

Ist halt alles eine Kostenfrage... ich will nicht für solche Dinge die man mit Eigenleistung einfach (aber anstrengend, das ist klar) selber machen kann jetzt schon zu viel Geld raushauen weil sich das gleich mal auf einige tausender summieren kann...
Zitieren
#5
Na ja, selber runter spachteln geht natürlich auch. Ist halt sehr mühsam.

Und zum Lack wäre noch zu sagen: Jeder Lackierer macht sich den Lackaufbau am liebsten selbst. Hat den einfachen Grund der Verträglichkeit der verschiedenen Lacksysteme. Dann gibts weniger Probleme bei späteren Reklamationen, falls was nicht passt.
Gruss Chris
Zitieren
#6
(25.07.2018, 23:44)cris67 schrieb: ..... Hat den einfachen Grund der Verträglichkeit der verschiedenen Lacksysteme. Dann gibts weniger Probleme bei späteren Reklamationen, falls was nicht passt.

Da kenne ich zwei grausliche Fälle, wo sich der Lack mit der Grundierung nicht vertragen hat.  Da hat sich der Lack dann erst so nach einem Halben-/ Dreivierteljahr an mehreren Stellen gelöst.
Zitieren
#7
Danke für die Infos, genau das sind die Erfahrungswerte für die ich euch brauche Smile

Also am besten wäre es im Vorhinein mit dem Lackierer abstimmen welche Grundierung er bevorzugt bzw. ob die Grundierung vom Sandstrahler brauchbar ist.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste