Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der richtige Oldtimer
#11
Ich bin mal davon ausgegangen das es sich bei den 35000 um reines Kaufbudget handelt, natürlich braucht man dann noch etwas in der Hinterhand (auch für Überstellung, kleinere Instandsetzungen, Anmeldegebühr,etc etc ...)

Es wird wohl niemand seinen "letzten Cent" für einen Oldtimer raushauen, sondern so etwas kauft man sich wenn man "das Geld übrig hat".
Es kommen dann ja noch die Kosten für Service und Instandsetzlung und da kann es bekanntlich richtig teuer werden.

Der Vergleich  Mini mit Firebird wäre ja mal wirklich lustig. Mehrere Leute fahren beide Fahrzeuge und dann wird abgestimmt. Toll wären dann die Begründungen warum für oder gegen den jeweiligen Wagen gestimmt wird.
Zitieren
#12
(06.09.2018, 11:34)ullybaer schrieb: Wir kommen der Sache ja schon näher. Wenn ich jetzt davon ausgehe das es sich um kein Bastel/Restaurierungsprojekt handeln soll sondern ein zumindest sofort zulasungsfähiges und fahrbereites Fahrzeug und weiter einschränke mit maximal 35000 Euro mindestens 200 PS und zumindest 40 Jahre alt wirft classic-trader folgendes aus:  https://www.classic-trader.com/de/automo...ished_desc
Jetzt nehmen wir BMW und Mercedes weg - bleiben entweder die Ami oder Jaguar über. ODER ein Porsche 928. 8 Zylinder und wirklich ausreichend Power. Da ist eben das Design Geschmackssache und  wie gesagt die Ersatzteil/Servicekosten. Das ist eben überall ein Thema - ein 8 Zylinder hat schon doppelt soviel Teile wie ein "üblicher" 4-Zylinder und dann sind es oft wirklich Exoten ... Man kann sich anschauen wie damals das Neupreisniveau war und entsprechend verhalten sich auch die Ersatzteilkosten.

Ich würd mir halt den anschauen: https://www.classic-trader.com/de/automo...975/141767

Der sieht eigentlich ganz gut aus. Was ich noch gar nicht gesagt habe, ich lebe in der Schweiz. Ich hoffe jetzt das ich hier trotzdem Willkommen bin Big Grin

Werde ich mir auf jeden Fall anschauen.
Zitieren
#13
Hallo Armando, auch als Schweizer bist du bei uns willkommen Smile . Wenn du magst kannst du unter der Rubrik "Zum Vorstellen" noch einen Beitrag verfassen.

lg Thomas
Puch Maxi S, Maxi L, Maxi SL, MS50, VS50, DS50, Jawa Babetta 210 und der VW T3 =)
Zitieren
#14
(06.09.2018, 13:08)ullybaer schrieb: Der Vergleich  Mini mit Firebird wäre ja mal wirklich lustig. Mehrere Leute fahren beide Fahrzeuge und dann wird abgestimmt. Toll wären dann die Begründungen warum für oder gegen den jeweiligen Wagen gestimmt wird.

Da muss ich auch noch meinen Senf dazu geben. Ich bin beide Autos gefahren, den Firebird hab ich immer noch, auch Baujahr 75. Aber wenn ich aufs Gas steigen wollte würd ich den Mini bevorzugen. Da geht vom Stand weg mehr weiter, und der Verbrauch und der Verschleiß ist auch nicht so hoch.
Bei einem Ami mit 7-Liter Motor musst mit 20-25 Liter/100km beim cruisen rechnen. Bei sportlicher Fahrweise sind auch 40 und mehr Liter/100km einzurechnen. Und sportlich fahren ist mit den Dingern richtig Arbeit. Das Fahrwerk ist für sowas nicht ausgelegt. Auch nicht für schnellfahren. Abgesehen davon verglüht dir das Getriebe wenn du über längere Strecken schneller als 120 fährst. Und wie der Karl schon sagte sind die PS-Angaben umzurechnen und meist zu hoch angegeben.
Wenn du diesen Firebird mit richtig Bums und auch zum schnell fahren willst, musst du zu den 35000 noch mal 30-40000 dazulegen, für Motorumbau, Getriebeumbau und Fahrwerksumbau. Dann hast du aber keinen Oldtimer mehr. Und die meisten Japaner fahren dir dann immer noch davon Wink .
Wenn du aufs Gas steigen willst solltest du dir ein sportliches Auto zulegen. Die sind zumindest mal zum sportlich fahren gebaut worden.
Gruss Chris
Zitieren
#15
Hallo Mando97,

Ich bin/war in ähnlicher Situation wie du als ich vor 2 Jahren mit 22 auch einen Oldtimer gekauft habe, da war natürlich die selbe Frage zu beantworten. In meinem Fall war die suche insofern ein bisschen "einfacher" als dass das Budget viel weniger war und deswegen viele Autos außer Reichweite waren. Letztendlich ist es dann ein Lancia geworden, eine Fulvia.
Der Vorteil bei den US cars ist einfach dass sie viel PS für verhältnismäßig wenig Geld zu bieten haben. Es gibt natürlich auch genügend Euro Autos die viel PS haben, die sind aber heutzutage größtenteils unbezahlbare Sammelstücke für die man mindestens 6 stellige Beträge auf den Tisch legen muss, im Gegensatz zu vielen Ami autos.

Grundsätzlich gibt es aber auch genug weniger PS starke Euro Autos (wie zB oben genannter Mini, oder verschiedene Triumph modelle, Lancias und natürlich die Alfa juniors, um ein paar zu nennen) die durchaus sportlich zu bewegen sind.

Zum Vergleich hier beim Goodwood revival rennen. In der Klasse fahren 1000ccm Minis gegen 7L Ford Galaxies. Offenbar können die Minis aber mithalten...


[video=youtube]Hallo Mando97,  Ich bin/war in ähnlicher Situation wie du als ich vor 2 Jahren mit 22 auch einen Oldtimer gekauft habe, da war natürlich die selbe Frage zu beantworten. In meinem Fall war die suche insofern ein bisschen "einfacher" als dass das Budget viel weniger war und deswegen viele Autos außer Reichweite waren. Letztendlich ist es dann ein Lancia geworden, eine Fulvia.  Der Vorteil bei den US cars ist einfach dass sie viel PS für verhältnismäßig wenig Geld zu bieten haben. Es gibt natürlich auch genügend Euro Autos die viel PS haben, die sind aber heutzutage größtenteils unbezahlbare Sammelstücke für die man mindestens 6 stellige Beträge auf den Tisch legen muss, im Gegensatz zu vielen Ami autos.   Grundsätzlich gibt es aber auch genug weniger PS starke Euro Autos (wie zB oben genannter Mini, oder verschiedene Triumph modelle, Lancias und natürlich die Alfa juniors, um ein paar zu nennen) die durchaus sportlich zu bewegen sind.   Zum Vergleich hier beim Goodwood revival rennen. In der Klasse fahren 1000ccm Minis gegen 7L Ford Galaxies. Offenbar können die Minis aber mithalten... https://www.youtube.com/watch?v=tNv4GCrCU10[/video]

Falls der Link nicht funktioniert:

https://www.youtube.com/watch?v=tNv4GCrCU10


Trotzdem muss man anmerken dass vermutlich die Galaxies die hier mitfahren eher zu den günstigeren Autos im Startfeld zählen. Ich lasse jetzt mal außer acht dass alle Autos sündteure Rennmodifikationen haben, Basispreis zählt. 
Ist aber ein guter Vergleich wenn es um Fahrleistungen von Viel PS- Viel Hubraum Amischlitten vs k(l)ein Hubraum - Wenig(er) PS Euro autos.

Du musst auch immer bedenken dass ein Musclecar oder Amerika Coupe sicherlich ein paar Hundert Kilo mehr wiegt als ein vergleichsweise kleines, europäisches Auto. Natürlich sind auf der Geraden die Amis trotzdem schneller und sie haben halt alle einen V8. hätte ich auch gern. Nicht zum rasen sondern wegen des Soundtracks Cool 


Hast du denn ein Baujahr limit? Also wie "neu" darf es sein? Bei den Amis und Muscle cars ist in den frühen 70ern Schluss weil dann mit der Ölkrise die Motoren gedrosselt wurden und downgesized wurde. Das wollen wir natürlich nicht. Bei den Europäern und Japanern war das nicht so ein Thema weil die sowieso immer weniger Hubraum und Zylinder hatten. Da gibt es auch viele interessante Autos neueren Baujahrs.

Viel Glück bei der SucheWink
Zitieren
#16
(06.09.2018, 12:45)Karl Eder schrieb: ich würde das Budget nicht für den Kauf aufbrauchen, sondern mir 5.000,-- bis 10.000,-- Reserve lassen.
Beim verlinkten Angebot aus der Schweiz bist Du mit Zoll (kein EU-Land) und Nebenkosten schon über 5.000,-- zusätzlich.

Was die Reserve angeht kann ich mich Karl nur anschließen. Wenn man Zugang zu einer Werkstatt bei Freunden hat kommt man ev. mit 3-5000,- noch aus. Besteht diese Möglichkeit nicht, muss man zu Werkstätten gehen, und damit wird es dann richtig teuer - von den notwendigen Vorbereitungsarbeiten für die Zulassung mal abgesehen.

LG,
Wolfgang
Zitieren
#17
Nochmal: Er ist Schweizer und der Wagen ist aus der Schweiz somit fallen schon einige Kosten weg, und über Reperatur- bzw Erhaltungskosten bruacht man bei unserem Hobby wohl nicht reden. Das ist und muß jedem bewußt sein.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste