Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abgaswerte
#1
Hallo werte Kollegen

Ich bin eher der Mitleser und nicht der Schreiber.

Aber Heute möchte ich mich mit einer Frage an das Forum wenden.

Bei der Vorführung zur Einzelgenehmigung meines Oldtimers Baujahr 1933 waren die Abgaswerte zu hoch.

Gemessen CO 6,844 HC 1326%  Huh

Welche Werte sind für ein Auto dieses Alters max zulässig?  Und was muss ich machen um niedrigere Werte zu erreichen?

Danke für konstruktive Antworten.

Ernst P
Zitieren
#2
Hohe HC-Werte entstehen durch:
-- Erlöschen der Flamme an kalten Randzonen des Brennraumes, z.B. bei kaltem Motor
-- Zündaussetzer und ungenügende Zündleistung, zum Beispiel durch:
  * verbrauchte oder defekte Zündkerzen, Zündkabel mit zu hohem Widerstand, Nebenschlüsse usw. 
     (Zündungsfehler auch erkennbar anschwankenden HC- und O2-Werten)
-- falschen Zündzeitpunkt
-- zu fette oder zu magere Gemischbildung
-- undichte Ventile
-- schlechte Kompression
-- falsche Steuerzeiten/große Überschneidungwinkel
-- hoher Ölverbrauch
-- Motorölverdünnung durch Kraftstoff
-- ungenügende Umwandlung im Katalysator

Hohe CO-Werte entstehen durch:
-- zu niedrige Leerlaufdrehzahl
-- zu fette Gemischeinstellung
-- fehlerhafte Lambda-Regelung
-- ungenügende Umwandlung im Katalysator
-- zu fette Gemischbildung zum Beispiel durch:
  * verschmutzten Luftfilter
  * Kraftstoffundichtigkeiten an der Einspritzanlage
  * Kaltstart-/Kaltlaufanreicherung schaltet bei warmen Motor nicht ab
  * Kraftstoffmengenunterschiede zwischen den einzelnen Zylindern
  * zu hoher Kraftstoffsystemdruck (systemabhängig)

Hohe O2-Werte entstehen durch:
-- zu magere Gemischeinstellung
-- fehlerhafte Lambda-Regelung
-- ungenügende Umwandlung im Katalysator
-- zu magere Gemischbildung zum Beispiel durch:
  * Kraftstoffmengenunterschiede zwischen den einzelnen Zylindern
  * undichtes Ansaugsystem (Falschluft)
  * Kraftstoffsystemdruck zu niedrig
-- Abgasverdünnung, zum Beispiel durch:
  * Auspuffanlage undicht
  * Abgasentnahmeleitung zum Tester undicht
  * Abgas-Sekundär-Einblasung eingeschaltet

Niedrige CO2-Werte entstehen durch:
-- zu magere oder zu fette Gemischbildung
-- Zündungsfehler, Motoraussetzer
-- ungenügende Umwandlung im Katalysator
-- Abgasverdünnung, zum Beispiel:
  * Auspuffanlage undicht
  * Abgasentnahmeleitung zum Tester undicht
  * Abgassonde nicht weit genug ins Auspuff-Endrohr eingeführt
  * Abgas-Sekundärluft-Einblasung eingeschaltet

Lambda-Wert:
-- Lambda >1 bedeutet mageres Gemisch (es ist mehr Sauerstoff vorhanden als zur vollständigen Oxidation benötigt wird)
-- Lambda <1 bedeutet fettes Gemisch (es ist weniger Sauerstoff vorhanden als zur vollständigen Oxidation benötigt wird)
BMW 320 1938  BMW 501 V8 1956  
 BMW 320i E30   BM840Ci E31   
   PUCH  DS 50    PUCMaxi
Zitieren
#3
Hallo,

hatten wir das Thema nicht schon einmal?
Die Erklärung von hddmax ist sicher sehr umfangreich aber vieles auf einen Oldtimer nicht zutreffend.
Also lassen wir einmal alles mit O2, CO2 und Lambda weg.

Für alle 4-Takt Benzinmotoren ohne Kat, vor Baujahr 1973 gelten folgende Werte:
HC max. 600 ppm
CO max. 4,5 %

1. Fehlerdiagnose - logischerweise bei ordentlich betriebswarmen Motor (vorher zumindest 5 - 10 km fahren), sauberem Sprit, frischem Öl, etc.:
reagiert der Motor auf Leerlaufgemisch-Einstellung (ändert sich da der CO-Wert deutlich)?
2. Ventilspiel kontrollieren und "reichlich" einstellen (0,05 - 0,1 mm mehr als der Sollwert).
3. Dann die anderen erwähnten Verdächtigen wie Zündkerzen, Kerzenstecker und Kabel kontrollieren - bei Leerlauf einzelne Stecker abziehen und Drehzahlabfall kontrollieren, im finstern schauen ob Funken nach außen zu sehen sind.
4. Verteilerkappe ok?
5. "wandert" bei konstanter Drehzahl der Zündzeitpunkt mehr als etwa 10°? - ausgeschlagene Verteilerwelle und dadurch ungleiche Unterbrecherabstände bei den einzelnen Zylindern
6. Ansaugtrakt dicht? - Vergaserflansch planschleifen und nicht "anknallen"
7. Vergaserteile auf Verschleiß prüfen (Drosselklappenlagerung - Falschluft).

Wenn das alles keine Besserung bringt müssen zumindest die Ventile eingeschliffen werden, das war bis in die 1950er Jahre eine Routinearbeit.

Viele Grüße
Karl
Zitieren
#4
Danke für die schnellen Rückmeldungen.

Vermutlich war der kalte Motor schuld. Ich bin vor der Messung nur ca 5 min auf dem Parkplatz herumgefahren.

Habe einen "alten" Mechaniker gefunden, der sich mit alten Motoren auskennt.

Ich werde berichten.

Liebe Grüße

Ernst P
Zitieren
#5
nebenfrage, um welches fahrzeug handelt es sich?
Zitieren
#6
Hallo werte Kollegen

Nochmals DANKE an hddmax und Karl Eder. 

Der Typenschein ist ausgestellt. HC unter 600  CO 3,5 Smile

Was wurde gemacht?  Motor wurde ordentlich betriebswarm gefahren, Zündkerze mit höheren Wärmewert eingeschraubt,Düse am Vergaser getauscht 

und mit vielen guten Wünschen meiner Freunde zur Überprüfung gefahren.

Das Fahrzeug ist ein HILLMAN Minx von 1933 

Liebe Benzingrüße

Ernst
Zitieren
#7
Tolles englisches Vorkriegsauto .... gratuliere.

Na ja ... mit den Abgaswerten.    Ich war vor vielen Jahren beruflich in Deutschland und habe irgendwann meinen 115er Alfa Spider als Übersiedlungsgut nach Österreich mitgenommen.  Dann wurde er hierzulande typisiert  (vor 12 oder 14 Jahren, heute habe ich das Auto schon mehr wie 30 Jahre).  
Gerade wegen den Abgaswerten musste ich auch zweimal zu der Prüfstelle.  Beim zweiten mal haben die Werte dann gepasst.   War im großen und ganzen kein großer Aufwand, aber damals natürlich auch eine gewisse Nervosität ob die Einstellungen bei der Überprüfung passen werden.

Und nach dem ich den Typenschein bekommen habe, stehen da aber im Behördenfeld diese Eintragungen.

   

Ausnahmegenehmigung .... Auspuffabgase entsprechen nicht .... und Betriebsgeräusch entspricht nicht .... tja .. Big Grin Big Grin Big Grin
Zitieren
#8
Hallo,

Vorsicht vor "Fehlinterpretationen" der Ausnahmen!

Die Ausnahmen beziehen sich auf die geforderten Werte/Ausrüstungen/ etc. zum Zeitpunkt der GENEHMIGUNG, sind aber kein genereller Freibrief!

Beispiel:
Lautstärke: generelles Limit für histor. Fahrzeuge beim Betriebsgeräusch (Fahrgeräusch) 89 dB (nicht verwechseln mit dem "Standgeräusch" bzw. "Nahfeldpegel"), ein Fahrzeug mit einem Genehmigungsdatum z.B. im Jahr 2000 dürfte aber nur mehr den Wert aus der KDV haben (84 dB ?).

genau so beim Abgaswert: die 4,5 % CO, 600 ppm HC sind generell für alle PKW vor 1973, ohne Kat., wenn aber jetzt im Zulassungsschein ein Genehmigungsdatum 2010 drinnen steht (und sonst nichts) müsste das Fahrzeug die Werte für ein Kat-Auto einhalten...

Sinngemäß auch Ausnehme bei Bremswerten, deshalb muss das Auto auch bremsen...

Viele Grüße
Karl
Zitieren
#9
Hallo Karl,

das ist mir schon verständlich, dass es kein genereller Freibrief ist.

Sonst könnte ich z.B. den Auspuff quasi komplett demontieren Tongue ... oder was weiß ich ..

Aber was mich trotzdem ein bißchen verwundert.   Also ich habe bei meiner Sammlung schon einen "kleinen Stoß" an Zulassungsscheinen zu Hause liegen.  Die unterschiedlichsten Fabrikate.  Autos und Motorräder.  Vor- und Nachkriegsfahrzeuge.

Aber der Alfa ist wirklich der Einzige, wo solche Ausnahmegenehmigungen in dieser Art im Typenschein eingetragen worden sind.  Bei den Anderen sind die Werte in den Feldern Stand-/ Fahrgeräusch, CO, HC, etc. einfach nur nicht eingetragen worden.  Diese Felder sind leer.

Das bedeutet wahrscheinlich die gleiche Regelung wie der Eintrag einer Ausnahmegenehmigung ... "entspricht nicht" ...

Grüße

Peter
Zitieren
#10
Hallo Peter,

das hängt von der Art der Genehmigung ab (alter Typenschein, historisch ja oder nein, aus einem EU-Land oder nicht, Einzelgenehmigung bei bekannten früheren Zulassungsdaten etc.).
Ich weiß nur es gibt bei meinem Tagesgeschäft (Genehmigung bei Import oder "Scheunenfund") § 31 oder § 34 KFG - habe aber nicht wirklich die klare Definition welcher § für was ist (gefühlsmäßig auch die Behörde nicht immer ;-) )

Viele Grüße
Karl
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste