Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wegwerfgesellschaft
#1
Werden wir auch mit unseren alten Gefährten zur Wegwerfgesellschaft?

Die vordere Felge meiner Vespa hat für mich schon ein wenig zu viel Patina. 
Ich wollte sie restaurieren - schleifen, grundieren, schleifen, grundieren, etc.
Beim offiziellen Vespahändler in Graz kostet die neue Felge 19,- Euro  (Made in Italy).
Um 19,- Euro bekomme ich nicht einmal Schleifpapier, Primer und Lack.(eine abgemischte Spraydose kostet beim Farbenhändler 28,-)

Ich habe die neue Felge gekauft - die alte Felge wird in der Garage aufgehängt?

Mich würde interessieren, was würdet ihr machen:
- die alte Felge restaurieren?
- die neue Felge kaufen ?
Zitieren
#2
Ich würde es in dem Fall genauso machen Rolleyes .

Zumindestens ist die neue Felge made in Italy.
Zitieren
#3
Hallo,

bei einer Vespa würde ich es auch so machen. Wenn wirklich kein Unterschied ist kann man ja auch die Felge ins Alteisen geben und daraus wieder Stahl machen (ohne Rohmaterial der Erde zu entnehmen).

Bei vielen anderen Dingen ist es eine Abwägung - original oder doch nicht mehr, Nachbauteile auch von namhaften Herstellern "grindig" u.s.w.
Beispiel:
für den Eigenbedarf horte ich Schrauben mit eigenwilligen Schlüsselweiten zum aufbereiten (abbeizen, phosphatieren), für Kundenfahrzeuge werden viele neu gegeben, weil der Aufwand oft extreme Kosten verursachen würde.

Viele Grüße
Karl
Zitieren
#4
(02.07.2020, 06:57)Karl Eder schrieb: für den Eigenbedarf horte ich Schrauben mit eigenwilligen Schlüsselweiten zum aufbereiten (abbeizen, phosphatieren).

Viele Grüße
Karl

Big Grin  das mach Ich genau so , da habe Ich mir schon ein Sammelsurium an 14er Schrauben und Muttern angesammelt.

nur beim Vorkrieg wäre das nicht machbar gewesen, da waren so viele Vierkant und Sonder Holzschrauben verbaut.
BMW 320 1938  BMW 501 V8 1956  
 BMW 320i E30   BM840Ci E31   
   PUCH  DS 50    PUCMaxi
Zitieren
#5
Lieber Harald!
Dazu fällt mir ein Beitrag aus meiner alten Maturazeitung (ist auch schon ein Oldtimer) ein.....
   
Damals wurde noch mit Tuschstift und Schriftschablone gearbeitet 
Zitieren
#6
Ja, so spezial Schrauben sind gefragt. Wink 

Zur Felge würd ich sagen, ich hätt bei dem Preis auch eine neue genommen. Die alte Felge kann man ja dann trotzdem noch aufarbeiten. Ist vielleicht teurer, aber original.
Gruss Chris
Zitieren
#7
Ich hab bei meiner DS50 die alten Felgen in eigen Regie aufgearbeitet, das Ergebnis ist gut gelungen und wesentlich günstiger als neu, hab mir so mehrere 100,- Euro gespart

http://www.oldtimerforum.at/showthread.p...665&page=5
Puch Maxi S, Maxi L, Maxi SL, VS50, DS50, Jawa Babetta 210 und der VW T3 =)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste