Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oldtimer-Ersatzteile aus dem 3D-Drucker
#1
Gefunden auf Oldtimer-Ersatzteile aus dem 3D-Drucker - steiermark.ORF.at

Oldtimer müssen vor der ersten Ausfahrt in der Regel erst einmal in Schuss gebracht werden – notwendige Ersatzteile sind aber oft Mangelware. Ein oststeirisches Unternehmen hat sich nun auf den Nachbau mit modernster 3D-Druck-Technik spezialisiert.


Online seit 31.03.2021, 6.38 Uhr


Der 3D-Druck-Spezialist M&H CNC mit Sitz in Ilz ist vorwiegend in der Luftfahrt- und Automotive-Industrie und im Motorsport aktiv – so greifen auch Formel-1-Teams auf die leichten Präzisionsteile des oststeirischen Unternehmens zurück.


Die Rekonstruktion von Oldtimer-Ersatzteilen war ursprünglich als Nischengeschäft gedacht, das jetzt aber mit immer ausgereifteren Technologien mehr und mehr Fahrt aufnimmt: Das Umsatzplus in den letzten fünf Jahren beträgt rund 30 Prozent, sagt M&H-Geschäftsführer Patrick Herzig – gerade jetzt vor dem Saisonstart sei die Nachfrage enorm.


Modernste Technik für historische Fahrzeuge
„Mit Oldtimern kann man eben nicht in eine Werkstatt fahren und sagen: Bitte tauschen Sie mir dieses Ersatzteil aus, weil es keine Ersatzteile mehr dafür gibt. Und mit dem 3D-Druck können wir diese Teile passgenau rekonstruieren, scannen und wiederherstellen – und das in kürzester Zeit“. Und aus hochwertigen Materialien, so Herzig: „Das Ganze können wir umsetzen in unserem Fall mit Aluminiumlegierungen, wo wir große Bauteile herstellen können. Aber auch Titan, Edelstahl oder mit neuen Materialien wie Scalmalloy, das die gleiche Dichte wie Aluminium hat und gleich leicht ist, aber doppelte Festigkeit und optimale Oberflächenbehandlung erzielt.“


Zylinderkopf für einen Ford aus dem Jahr 1929 wurde von M&H rekonstruiert. Damit ein Oldtimer-Teil nachgebaut werden kann, muss laut Patrick Herzig ein alter Bauteil zumindest noch teilweise vorhanden sein, „den wir dann mittels 3D-Scanner einscannen und fehlende Flächen hinzumodellieren – das ist das sogenannte ‚Reverse Engineering‘. Mit diesem Datensatz können wir dann den Teil 3D-drucken, anschließend wird er mechanisch bearbeitet, die Funktionsflächen werden bearbeitet, und somit können wir den fix-fertigen Bauteil an den Kunden ausliefern.“




Europaweites Interesse

Modernste Technik für historische Fahrzeugen – die Idee des oststeirischen Unternehmens spricht sich mittlerweile in ganz Europa herum: Anfragen gibt es derzeit unter anderem aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg; aber auch in Österreich sind der Markt und das Interesse groß, sind doch hierzulande rund 257.000 Oldtimer zugelassen.




red, steiermark.ORF.at
SGP VT 5146.208, 1961
Ford Taunus 1,6GL, 1977
VW Polo II 86c, 1984
Opel Vectra B 1,8i, 1998
Seat Alhambra 1,9 TDI, Taxi Orange, 2000
Zitieren
#2
Ein interessantes Thema.  Vor allem nach dem der 3D Druck jetzt offensichtlich auch mit wirklich hochwertigen Materialien möglich ist.  Vorausgesetzt aber, dass sie die erforderliche Materialfestigkeit erreichen  (eben z.B. bei Motorteilen, oder möglicherweise bei irgendwie doch tragenden Teilen).

Die Frage ist dann natürlich auch was dann so ein Teil heute kostet.
Zitieren
#3
Ich denke, wenn ein Teil nicht mehr zu bekommen ist und ich mein Fahrzeug damit wieder bewegen kann werde ich eine Anfrage machen.
Wenn der Preis auch ein wenig schmerzt, besser als das Fahrzeug steht.
Ich finde es ganz toll, daß es so etwas gibt.
Der LINK ist auch bei oldtimer-kfz.at zu finden.
LG. Oldiefreund
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste