Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wir sind ein Forum für Freunde alten Blech´s. Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Dampfmaschine, bei uns ist jeder willkommen der sich für alte Technik interessiert. Besucht auch unsere Homepage http://www.austria-motor-veterans.at/ um immer über unsere aktuellen Veranstaltungen informiert zu sein.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ausbau/Einbau einer stark gewinkelten Heckscheibe (Sonett)
#1
Guten abend,

Ich möchte gerne um eure Meinung bitten.
Vor einigen Jahren kaufte ich in Belgien einen Saab Sonett V4 (auch Saab Sonett 2 genannt). Er unterscheidet sich gleich am ersten Blick von den wesentlich häufigeren Saab Sonett 3 dadurch, dass meiner keine Klappscheinwerfer hat.
Ein Bekannter von mir, ein Belgier,  besichtigte damals das Fahrzeug für mich und klassifizierte es als "guten Kauf". Er zahlt das Auto dann für mich gleich an, einige Wochen später holte ich es.
Wie sich später herausstellte, war der Wagen ein US-Fahrzeug und dort "hergerichtet" worden. Das sah dann so aus, dass viele Bleche durchgerostet waren und einfach unten und oben ein Blech drübergebraten wurde. So, dass man es möglichst weder von oben, noch von unten gesehen hat.
Da ich es nervlich nicht aushalten, mit so einem Fahrzeug zu fahren, habe ich schon einiges rausgeschnitten und neu gemacht. Jedoch ist es nun soweit, dass ich die GfK Karosserie abheben muss um vernünftig weiterarbeiten zu können. Diese scheint zwar relativ leicht runter zu gehen aber es gibt das Problem mit der Heckscheibe.
Zwar habe ich schon sehr viele Scheiben aus- und eingebaut aber vor dieser habe ich doch sehr großen Respekt. Die Scheibe ist richtig stark gebogen. Ich habe in US Foren gelesen, dass sie unbedingt ausgebaut werden muss, bevor man die Plastik Karosse abnimmt, da die Scheibe mit Sicherheit sonst bricht, da das "Plastik" alleine viel zu instabil ist.
Ich würde also dazu tendieren, dass ich die Scheibe mit einem Cutter rausschneide, also den Scheibengummi dabei zerstöre (ist eh schon steinhart). Ich denke einen neuen Scheibengummi gibts vielleicht irgendwo auf der Welt.

Die Scheibe selbst gibt es schon lange nicht mehr. In den USA scheint es eine Firma zu geben, die eine Heckscheibe aus LEXAN für über 1000US$ nachfertigt. Für noch deutlich mehr Geld hat anscheinend der schwedische Saabclub unlängst eine Nachfertigungsaktion gestartet, die Scheiben dort scheinen aber schon wieder ausverkauft zu sein.

Aber eigentlich möchte ich ja keine neue Scheibe, sondern meine heil ausbauen und vorallem auch wieder einbauen. Auch in einem US Forum habe ich gelesen, dass dort gesagt wurde, dass sie beim Einbau zu 99% sowieso brechen. Ich hoffe, dass dies doch übertrieben ist.....

Ich hätte nun gerne eure Meinung gewusst zum zerstörungsfreien Ausbau bzw. Einbau der Scheibe.

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?
Ich würde mich über eure verbale Unterstützung freuen.


Gruß Robert


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Zitieren
#2
Also die Gummidichtung neu anfertigen lassen sollte kein besonderes Problem sein.

Es gibt einige Firmen, die Dir so eine Dichtung anfertigen.   Ich habe mal die Dichtung für die Hardtop Heckscheibe von meinem Alfa Spider anfertigen lassen. Die alte Dichtung ist  damals nämlich an zwei Stellen porös geworden. Und es ist mir nicht bekannt wer der Hersteller von dem Hardtop ist.

... das ist das Hardtop .
   

Die verwenden einfach eine passende Laufmeterware und der Stoß wird vulkanisiert.  

Wer das bei uns macht weiß ich nicht.   Ich habe es damals noch in Deutschland machen lassen.   Jedenfalls vorher mit einer Firma Kontakt aufnehmen und klären.
Ggf. musst Du nur auf die Chromleiste in der Dichtung verzichten.

Grüße

Peter
Zitieren
#3
Hallo Robert,

Ausbau mit dem Stanley-Messer ist einmal so weit die sichere Lösung.

Beim Einbau musst Du zwischen einer ESG (Securit) und Verbundscheibe unterscheiden:
bei der ESG-Scheibe darfst nur keine spitzen Gegenstände zum Einfädeln des Gummis verwenden - sonst zerbröselt sie.
Bei der Verbundscheibe hast Du immer das Risiko, dass sie einen Spannungsriss bekommt.

Eine Scheibe (aus Glas) anfertigen kann Fa. Bayer-Glas in Langenzersdorf (www.bayer-glas.at) oder aus Kunststoff Fa. Glimberger (hat z.B. die komplette Dachverglasung für den Gräf & Stift Glocknerbus hergestellt).

Auf alle Fälle würde ich bei ausgebauter Scheibe eine Form abnehmen und sie genau vermessen - wegen der Materialien für diese Model vorher fragen - es könnte dann viel Geld ersparen.

Dichtung: einmal bei den üblichen Verdächtigen schauen (Döpper, Nuschei, Karosseriebau-Zubehör), sollte es auch mit Zierleiste geben.

Einbau: Dichtung mit Zierleiste auf die Scheibe und mit viel Schmierseife, und von der Reihenfolge so, dass - gefühlsmäßig - zum Schluss die obere lange Seite ist, gerade wenn der Kunststoff nicht stabil ist, sollte es ja dort leichter gehen.

Viele Grüße
Karl
Zitieren
#4
Ich überlege gerade ob mir der rote "Bügel" auf dem ansonsten ja schwarzen Hardtop gefällt oder nicht ...
Hat aber schon was - gefällt mir Cool
Zitieren
#5
Danke für eure Antworten, ganz besonders an Karl für seine fachliche Expertise. Ich werde also versuchen die Scheibendichtung zu zerschneiden und hoffe die Scheibe so rauszubringen. Ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben, dass es eine Verbundscheibe ist.

Um eine Form anzunehmen, würde mir sinnvoll erscheinen, diese mit einem GfK-Polyester Abdruck herzustellen, möglichst Holz oder Eisen einlaminieren, damit sie die Konturen behält.
Ich werde das demnächst beginnen.....
Gruß Robert
Zitieren
#6
Hallo Robert,

Fa. Glimberger hatte damals beim Gräf & Stift einen Vorschlag für die Form (es war ein Material aus dem Modellbau), da es ja auch bestimmte Temperaturen aushalten muss. Bei serienmäßiger Fertigung (z.B. Lichtkuppeln oder auch Ledl AS) werden Negativ-Formen verwendet.

Viele Grüße
Karl
Zitieren
#7
Hallo Robert!

Dass die Heckscheibe aus Verbundglas ist, halte ich gefühlsmäßig für eher unwahrscheinlich. Zumindest beim Sonett III ist sie aus Securit. Gut, dort ist sie auch gleichzeitig die Heckklappe, das würde eine Verbundscheibe auch gar nicht aushalten.
Ansonsten würde ich mich Karl vollinhaltlich anschließen.
Solltest Du sonst Fragen zu alten Saab ( incl. Sonett ) haben, melde Dich gerne jederzeit.
liebe Grüße
Gerald
Zitieren
#8
Danke nochmals für eure Antworten!
Derzeit verschiebe ich die Arbeit von einem Tag auf den anderen, da sie mir "im Magen" liegt.

@Gerald: Danke für deine Bereitschaft mir bei Fragen zu helfen. Wie ich in deiner damaligen Vorstellungen gelesen habe, bist du ja sehr Saab affin ;-)
Da wirst du dann sicher recht haben und sie ist kein Verbundglas. Ich habe gelesen, dass du einen Sonett III hast. Ich glaube die Blechstruktur von Sonett II und III ist ja sehr ähnlich?
Ich habe einmal einen IIIer in Tulln gesehen, war das deiner?

Ich weiß zwar, dass es in Österreich einige IIer gibt aber ich kenne selbst keinen.

Als ich den Wagen damals in Belgien abholte, war mir eigentlich gleich klar, dass da was "nicht stimmt" mit dem Sonett II. Ein Saab Sammler war verstorben und die Witwe und der Sohn veräußerten einige Exponate. Es stellte sich dann heraus, dass der Sohn den IIIer behalten wollte und den IIer verkauft hat. Das war für mich unlogisch, da es ja ungleich schwieriger ist einen IIer zu finden. Mir wurde dann schnell klar, dass er wohl wusste, wie der Wagen geschweißt war....

Weißt du vielleicht wo ich eine neue Dichtung für die Heckscheibe (inkl. Chromeinlage) herbekommen könnte (abseits von den von Karl schon genannten Firmen für Meterware)? Bei Skandix habe ich nichts gesehen. Die vorderen Gummihörner würde ich auch brauchen (könnte ich zur Not aber auch selbst anfertigen). Der IIer sieht gut aus und fährt auch gut aber diesen Blechpfusch muss ich beseitigen. Ich schreibe dir eine PN, vielleicht können wir einmal telefonieren.
Liebe Grüße Robert
Zitieren
#9
Die "Chromzierleiste" ist ein Keder und muss VOR dem Scheibenausbau ausgebaut werden. Dann sollte die Scheibe mit Gummi herausdrücken gehen. Eine warme Garage ist auf jeden Fall hilfreich. Beim Einbau den Gummi auf die Scheibe aufziehen, die Karosserienut dann gut mit Seife schmieren, eine Schnur (Dm 4-5mm) in die Nut legen und die Enden unten mittig heraushängen lassen. Die Scheibe dann auflegen und den Gummi mit Hilfe der Schnur in die Karosserie ziehen.
Erst nach dem Einbau den Keder wieder in die Nut drücken.
Gruss Chris
Zitieren
#10
Vielen Dank für deine Anleitung! Wie gesagt, ich habe das eh auch schon oft gemacht und verfahre dabei eigentlich genau so, wie du es hier sehr gut beschrieben hast. Bei diesem ganz speziellen Fall, habe ich eben nur "die Hose voll", dass ich die Scheibe ins Jenseits befördere und es keinen Ersatz dafür gibt, noch dazu, wo der Gummi schon steinhart ist.

Wo wir auch immer wieder fündig wurden mit Gummis und anderen interessanten Teilen ist hier: https://www.enpi-retro-auto.com/319-join...-cote-en-h

Gruß
Robert
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste